Renault Sport Clio V6 Phase 1 N ° 1111

Umbau von L7X 760 auf L7X 762 Motor mit „Trophy“ – devil Abgasanlage

Hier wird der Umbau des Motors von L7X 760 des Renault Sport Clio V6 Phase 1 auf den L7X 762 Motor der Phase 2, inklusive dem Verbau der „Trophy“ – devil Abgasanlage, beschrieben. Für ein noch besseres Ergebnis in Ausführung und Endresultat wurde auf einige Details besonders Wert gelegt.

Bei diesem Motorumbau wurde der L7X 760 Phase 1 Motor mit allen differenten Teilen des L7X 762 Phase 2 Motor umgebaut. Zusätzlich die Ansaugwege poliert, die hydraulische Servolenkung gegen eine elektrohydraulische Version getauscht, sowie mit der kompletten „Trophy“-devil Abgasanlage ergänzt. Die Motorelektronik wurde natürlich abschliessend auf alle Umbaumassnahmen abgestimmt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Aus den serienmässigen, theoretischen 230PS und 300Nm, die aber kaum eine Phase 1 ab Werk wirklich erreicht, wurden echte, auf einem neutralen Automobilclub- Prüfstand gemessene, 270PS / 310Nm! Nochmals theoretische 15Ps mehr als eine Phase 2 ab Werk besitzt (255PS), bei denen man genauso davon ausgehen kann, dass diese regelmässig 5% nach unten streuen.

Benötigte L7X 762 Motorenteile.

Die Ansaugkanäle wurden poliert und die Übergänge angepasst.

Die obere L7X 762 Ansaugbrücke mit den 6 Trichter.

Die untere Ansaugbrücke.

Der Saugrohrdeckel wurde glasgeperlt.

Die Ausgangsbasis: Der L7X 760 Motor.

Alle L7X 760 Phase 1 Motorenteile wurden ausgebaut.

Der Zahnriemen, alle Rollen und die Wasserpumpe wurden auch gleich ersetzt.

Die Motorsteuerung mit den L7X 762 Phase 2 Nockenwellen wurde wieder zusammengebaut.

Der Leitungsstrang wurde abgeändert. Für die Umrüstung auf L7X 762 Phase 2 Motor ist dies nicht unbedingt erforderlich. Es wurden lediglich die Lambdasondenleitungen für die „Trophy“ – devil Abgasanlage neu verlegt.

Der Leitungssatz wurde neu verlegt und die untere L7X 762 Phase 2 Ansaugbrücke inklusive Kurbelgehäuseentlüftungs- Leitungen montiert.

Die mittlere L7X 762 Phase 2 Ansaugbrücke inklusive Benzinversorgung wurde montiert.

Die restlichen L7X 762 Phase 2 Teile wurden verbaut: Die obere Ansaugbrücke inklusive diverser Leitungen,  die Drosselklappe inklusive Ansaugschlauch und der Luftfilterkasten. Fertig.

Die Anpassung der „Trophy“ – devil Abgasanlage startete.

Als erstes wurden die Fächerkrümmer für den strassentauglichen Betrieb angepasst und mit den Abschirmblechen der Serienkrümmer versehen.

Die „Trophy“ Fächerkrümmer wurden montiert.

Die „Trophy“ Metallkats wurden an den devil Endschalldämpfer angepasst.

Die Einzelteile sind bereit zum zusammen schweissen.

Die Sondenanschlüsse wurden angeschweisst, und danach die ganze Einheit glasgeperlt.

Alle vier Sondenanschlüsse enden nach der Neuverlegung am Heckblech des Motorraums am neuen Verbauort der Lambdasonden.

Die Hosenrohre mit integriertem Flex wurden angefertigt, und mit jeweils einem zusätzlichen Messanschluss an beiden Zylinderbänke für Kennfeld- Mappings versehen. Danach wurden auch diese Teile vor der Montage glasgeperlt.

Das Hosenrohr der Zylinderbank 1 wurde montiert.

Ebenfalls das Hosenrohr der Zylinderbank 2.

Beide Hosenrohre wurden mit der Metallkatalysatoreinheit verbunden.

Detailansicht.

Der devil Endschalldämpfer wurde glasgeperlt, danach poliert und montiert.

Die devil Endrohre bekamen noch neue Aufkleber. Fertig.

Die serienmässige hydraulische Servolenkung wurde komplett ausgebaut. Als erstes die Hydraulikpumpe.

Danach wurde ein kürzerer Keilrippenriemen verbaut, der den kürzeren Riemenumfang ohne Hydraulikpumpe ausgleicht.

Der Behälter der Servolenkung wurde ebenfalls entfernt.

Auch die Servoleitungen unter dem Fahrzeug, die nach vorne zur Servolenkung führen, wurden entfernt.

Im Motorraum war alles fertig und die Verkleidungen konnten wieder montiert werden.

Und die Alcantara Abdeckung wurde ebenfalls montiert.

Die benötigten Teile für die Umrüstung auf die elektrohydraulische Servolenkung. Das Lenkgetriebe wurde nur zu Anpassungszwecken benötigt.

Die elektrohydraulische Servopumpe der V6 Trophy Rennversion.

Es wurde eine Halteplatte angefertigt.

Die elektrohydraulische Servopumpe wurde mit der Haltplatte und Gummi- Vibrationsdämpfer auf den Vorderachsrahmen geschraubt.

Die Hydraulikleitungen zwischen Pumpe und Lenkgetriebe wurden montiert.

Die dazugehörige Absicherung und das benötigte Relais wurden am originalen Relais- und Sicherungsträger vorne links hinter dem Scheinwerfer ergänzt. Aus diesem Grund gab es neue Träger, die Platz für zusätzliche Bauteile hatten.

Der Leitungssatz für die elektrohydraulische Servopumpe wurde auf Mass angefertigt.

Der angefertigte Leitungssatz wurde montiert.

Der neue Relaisträger und Sicherungsträger mit mehr Steckplätzen wurde montiert. Das Relais für die elektrohydraulische Servopumpe (lila) befindet sich oben (klein), und die Sicherung dazu (blau 60A) unten im grünen Steckplatz.

Der originale Deckel passt immer noch.

Das ATF wurde noch eingefüllt.

Die Kofferraumwanne wurde wieder eingesetzt. Fertig.

Die Motorelektronik wurde zuerst auf der Strasse unter realen Bedingungen abgestimmt.

Für das neue Kennfeld EPROM wurde ein Sockel auf die Platine gelötet.

Für die Prüfstandsmessungen musste der Clio V6 um 20mm angehoben werden und der hintere Stossfänger wurde sicherheitshalber abgeschraubt.

Auf dem Prüfstand.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 270,64 PS / 199 kW / 310 Nm mit 98 Oktan.

Der EPROM Sockel verblieb auf der Platine, um für spätere Änderungen schneller bereit zu sein.

Daher bekam der Deckel des Motorsteuergerät eine Serviceöffnung.

Die RS Center Videos zum Umbau

Motor

Abgasanlage

Servolenkung

Motormapping

Abgasanlage

Prüfstandsmessung