Geschichte

Die Anfänge

Arno Samimi begann 1991 seine berufliche Karriere mit der Ausbildung zum Automechaniker, heute genannt Mechatroniker, unter den Marken des Volkswagenkonzerns. Schon ein Jahr später, 1992, noch vor dem Erwerb seines ersten Fahrzeugs (ein Renault 5 GT Turbo, sozusagen das „must have- Fahrzeug“ der damaligen Zeit unter Automechanikern und Autoverrückten), arbeitete er parallel zur Ausbildung und zum späteren Beruf als Automechaniker bei einer im Raum Basel ansässigen Tuningfirma mit. Schon zu diesem Zeitpunkt wurden dort die ersten Gewindefahrwerke verbaut oder selbst angefertigt. Einige Einblicke in die Arbeiten der Artgarage (Name der damaligen Tuningfirma), deren Aktivität 1998 eingestellt wurde, sind auf einer Facebook Seite zusammen getragen. Diese Kombination, bestehend aus der Ausbildung und Arbeitsstelle bei einer strukturierten, grossen Markenvertretung eines erfolgreichen Automobilherstellers und dem nebenberuflichen, unkonventionellen, kreativen und einfallsreichen Arbeiten bei einer Tuningfirma, erwies sich damals wie heute als sehr grosser Vorteil und perfekte gegenseitige Ergänzung für beide Arbeitsbereiche. Die daraus entstandene Herangehensweise von Reparaturen, Diagnosen, Abänderungen, Umbauten und genereller sauberer Arbeitsweise ist die Grundlage der Arbeiten von RS Center.

Der berufliche Aufstieg

Schon nach 2 Jahren beruflicher Tätigkeit als „normaler“ Automechaniker wurde Arno Samimi 1997 bei der gleichen Markenvertretung zum Diagnostiker befördert. Von nun an widmete er sich ausschliesslich komplexen Problemfällen aller Art an Fahrzeugen. Anfangs noch als Anlaufstelle für alle Werkstätten aus der Nordwestschweiz, später vereinzelt auch schweizweit, baute er diese „Spezialabteilung“ auf. Nebenbei bestand er alle Techniker-, Diagnose- sowie Hybrid-Diplome auf allen fünf Konzernmarken des Volkswagenkonzerns. Dieses Modell einer eigenen Diagnoseabteilung in einer grösseren Markenvertretung für interne sowie externe Werkstätten setzte sich unter der Leitung von Arno Samimi und seinem Team seit 1997 so erfolgreich durch, dass der schweizerische Importeur der Volkswagenkonzernmarken im Jahr 2005 dieses Diagnosesystem schweizweit mit 12 regionalen Servicecentern (kurz genannt RSC) einführte. Der Name RSC war geboren.

Der Beginn der Arbeiten als „RS Center“

Nachdem Arno Samimi 1998 die nebenberuflichen Arbeiten bei der Artgarage beendet hatte, war dies 1999 zugleich der Start für die vollumfänglich selbständige Umsetzung von Fahrzeugprojekten für Kunden, parallel zur Anstellung als Diagnostiker bei der oben schon erwähnten Volkswagen-Markenvertretung in Basel. Der unverkennbare Umbaustil von RS Center zeichnete sich schon früh bis heute als regelmässiges Trendsetting aus: dezent und zugleich sportlich aggressiv, gespickt mit vielen interessanten und perfekt integrierten Detaillösungen in Herstellerqualität. Während an vielen Orten noch lange unzeitgemässes und veraltetes Fahrzeugtuning betrieben wurde, war RS Center schon weit voraus:

  • Proportional grosse Räder, mit Beachtung auf Fahrbarkeit
  • Satte und passende Tieferlegung mit Beachtung auf Fahrbarkeit
  • Klare, beizubehaltende, bzw. wieder hervorzuhebende „ursprüngliche“ Karosserieformen durch Cleaning
  • Perfekt gewählte Farb- und Materialkombinationen aller Art
  • Optische sowie mechanisch oder elektronische Detaillösungen in Herstellerqualität mit perfekter Integration in das Fahrzeug

Die Liste des Trendsettings von RS Center ist lange, und sind in den betroffenen Fahrzeugprojekten erwähnt.

Die Meisterschaften

Von 2007 bis 2012 nahm Arno Samimi an den nationalen sowie internationalen Servicetechniker-Meisterschaften von Volkswagen (SQWM: Service Qualifizierungs- Weltmeisterschaft) und Skoda (SSC: Skoda Service Challenge) teil. Dies mit andauerndem Erfolg:

  • Volkswagen Service Qualifizierungs-Weltmeisterschaft /SQWM):
    • 2007: Schweizermeisterschaft 2.Rang
    • 2008: Schweizermeisterschaft 1.Rang / Schweizermeister
    • 2008: Weltmeisterschaft 4.Rang
      Impressionen
    • 2009/10: Schweizermeisterschaft 1.Rang / Schweizermeister
    • 2009/10: Weltmeisterschaft 5.Rang
      Impressionen
    • 2010/11: Schweizermeisterschaft 2.Rang
  • Skoda Service Challenge (SSC):
    • 2010/11: Schweizermeisterschaft 1.Rang / Schweizermeister
    • 2010/11: Weltmeisterschaft 7.Rang
      Impressionen
    • 2011/12: Schweizermeisterschaft 1.Rang / Schweizermeister
    • 2011/12: Weltmeisterschaft 3.Rang
      Impressionen

Die Neuorientierung

Nach 21 Jahren beim gleichen Arbeitgeber als Automechaniker, Diagnostiker, stellvertretender Werkstattleiter und viermaliger Schweizermeister als Servicetechniker war für Arno Samimi 2012 die Zeit gekommen, sich beruflich neu zu orientieren. Nach einer kurzen Anstellung bei einer Fahrzeugelektronikfirma, wo er hauptsächlich Diagnosen in der Fahrzeugelektronik, elektrische Neuaufbauten von Oldtimern und Umbauten von Polizei- und Feuerwehrfahrzeugen ausführte, begann er 2013 die Anstellung als Porsche Supercup Rennmechaniker bei FACH AUTO TECH, einem im Kanton Schwyz in der Schweiz ansässigen Porsche Rennteam, das in diesem Jahr neu in die Porsche Supercup Rennserie einstieg. Nach dieser eindrücklichen und wichtigen Erfahrung im Rennsport kehrte Arno Samimi 2014 wieder nach Basel zurück, und nahm die Anstellung als Werkstattleiter im damals neu gegründeten Porsche Zentrum Basel an.

Die Firmengründung

Parallel zur Tätigkeit als Porsche Werkstattleiter in Basel widmete sich Arno Samimi wieder vermehrt den nebenberuflichen Fahrzeugumbauten, die in der Zeit als Rennmechaniker in den Hintergrund geraten waren. Zugleich gründete er die Firma RS Center, da mittlerweile die Lancierung eines eigenen Produktes, die RSC Suspensions Gewindefahrwerke, immer näher rückte. Dies geschah noch im gleichen Jahr, so dass sich Arno Samimi ab 2015 vollumfänglich seiner Firma und deren Produkt widmete, und die Stelle als Porsche Werkstattleiter Ende 2014 aufgab. Seit 2015 konnte Arno Samimi die Tätigkeit als Porsche Supercup Rennmechaniker in der Freelancer-Funktion wieder erfolgreich aufnehmen, da dies die perfekte Ergänzung zur Firmentätigkeit von RS Center und dessen Produkt darstellt. Die Wahl des Firmennamens „RS Center“ ist nicht nur als Wortspiel zur früheren Tätigkeit als RSC Diagnostiker zu verstehen.

Die Abkürzung „RS“, sowie die weiteren Zeichen im RS Center Logo stehen für:

  • „RS“ steht für allgemein sportliche Fahrzeuge, die bei RS Center genau an der richtigen Adresse sind, wenn es um hochqualitative Umbauten und Gewindefahrwerke geht.
  • „RS“ steht natürlich auch für „Renault Sport“, da RS Center sich auf diese Fahrzeuge seit über 20 Jahren spezialisiert hat.
  • „Center“ steht für die Firma beziehungsweise für das Kompetenzcenter
  • „Automotive Technology“ steht für „Automobiltechnik“, mit der sich RS Center auseinander setzt.
  • Die 6 Sterne stehen für:
    • Qualität
    • Kompetenz / Fachwissen
    • Spezialisierung
    • Individualität
    • Innovation / Trendsetting
    • Kundenservice / Kundennähe
  • Das Schweizerkreuz steht für die Herkunft und Standort
  • „Est. 1999“ steht für das Jahr, in dem die ersten Kundenaufträge umgesetzt wurden
  • Das Logo in Wappenform steht für High Quality & Swissness
  • Die gewählte Schriftart steht für Lifestyle und Avantgardismus
  • Die Logofarben stehen für den Schwerpunkt auf „Renault Sport“

Somit ist das RSC Suspensions Produktlogo selbst erklärend:

  • „RSC“ steht für die Zugehörigkeit des Produkt zur Firma RS Center
  • „Suspensions“ steht wörtlich für „Aufhängungen“, beziehungsweise für die Definierung des Produkts als Gewindefahrwerk
  • Die 6 Sterne stehen für:
    • Qualität
    • Abstimmungsphilosophie / Kompetenz / Fachwissen
    • Spezialisierung
    • Individualität
    • Inovation
    • Kundenservice / Kundennähe
  • Das Schweizerkreuz steht für die Herkunft und Standort
  • „Swiss Made“ steht für den Produktionsstandort
  • Das Logo in Wappenform steht für High Quality & Swissness
  • Die gewählte Schriftart steht für Lifestyle und Avantgardismus
  • Die Logofarben stehen für den Schwerpunkt auf „Renault Sport“